Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/.sites/377/site226/web/templates/wiener_lebkuchen_2/functions.php on line 194

Gesundheit

Heute wird Schokolade nach langer Vergessenheit auch für die Medizin wieder interessant. In aktuellen Studien werden nicht nur positive Wirkungen auf den menschlichen Hormonhaushalt und die Stimmung, sonder gar Herz- und Gefäßschonende Effekte nachgewiesen. Ernährungswissenschafter aus Potsdam haben in einer 10 Jahre andauernden Studie belegt, dass der regelmäßige Genuss von Schokolade vorbeugende Wirkung gegen Herzinfarkte und Schlaganfälle hat. Bei Schokolade mit hohem Kakaoanteil – wie sie auch von der Manufaktur Kammerer verwendet wird – ist die positive Wirkung sogar noch ausgeprägter.

Wiener Lebkuchen SchokoladestückFür die Online-Ausgabe des „European Heart Journal“ untersuchten Wissenschafter die Lebensweise und Gesundheit von mehr als 19.300 Erwachsenen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter zwischen 35 und 65 Jahren beantworteten den Wissenschaftern regelmäßig Fragen zu ihrem Gesundheitszustand und ihrem Speiseplan. Das Fazit der Forscher fiel eindeutig aus: Der Genuss von sechs Gramm Schokolade pro Tag senkte den Blutdruck innerhalb von zwei bis drei Tagen nachweislich. Studienteilnehmer, die mit durchschnittlich 7,5 Gramm täglich am meisten Schokolade konsumierten, hatten ein um 39 Prozent vermindertes Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden als andere, die mit rund 1,7 Gramm pro Tag am wenigsten Schokolade zu sich nahmen.

Die positiven gesundheitlichen Auswirkungen der Schokolade lassen sich auch ganz schlicht durch das mit der Aufnahme unmittelbar einhergehende Glücksgefühl erklären. Zwar finden sich in Kakao mit Anadamid und Phenylethylamin die gleichen Wirkstoffe, die auch in Haschisch und Morphium enthalten sind – allerdings in so niedriger Konzentration, dass erst bei einem Konsum von mehr als 20 Kilogramm Milchschokolade eine berauschende Wirkung festgestellt werden könnte. Vielmehr macht der Körper selbst den positiven Effekt: Süße und fetthaltige Speisen aktivieren beim Verzehr unser körpereigenes Belohnungssystem. Der Neurotransmitter Dopamin wird ausgeschüttet und unser Hormonsystem setzt Endorphine frei, die stimmungsaufhellend wirken.

Für die blutdrucksenkende und gefäßerweiternde Wirkung der Schokolade dürften die darin enthaltenen Polyphenole hauptverantwortlich sein. Entgegen der bisherigen wissenschaftlichen Meinung sorgen zuvor in der Forschung vernachlässigte sekundäre Pflanzenstoffe wie die Flavonoide des Kakaos ebenfalls für eine positive Wirkung auf den menschlichen Organismus. Ebenso konnte in Studien bewiesen werden, dass regelmäßiger Konsum von Schokolade mit hohem Kakao-Anteil das LDL-Cholesterin nach etwa 2-4 Wochen um rund 5 Prozent absenkt.